Verdienstvolle Ehrenamtliche wurden für ihre Arbeit geehrt

Landrat Klaus Wiswe (hintere Reihe Mitte) zeichnete im Rahmen der diesjährigen Sportlerehrung des Landkreises Celle fünf Ehrenamtliche für ihre Arbeit aus.
Landrat Klaus Wiswe (hintere Reihe Mitte) zeichnete im Rahmen der diesjährigen Sportlerehrung des Landkreises Celle fünf Ehrenamtliche für ihre Arbeit aus.

Sportlerehrung 2018 des Landkreises Celle in Wathlingen

WATHLINGEN (ram). Am vergangenen Freitag fand im 4-Generationen-Park in Wathlingen die Sportlerehrung 2018 des Landkreises Celle statt. 68 Sportlerinnen und Sportler, 22 Trainerinnen und Trainer sowie fünf verdienstvolle Ehrenamtliche wurden dabei für ihre Leistungen geehrt.

Landrat Klaus Wiswe brachte in seiner Rede zum Ausdruck, dass der Breitensport mit einer guten Leistungsspitze, wie an diesem Abend in Wathlingen versammelt, „eine wichtige Funktion für unser aller Zusammenleben hat“. Er griff den Gedanken des Breitensports auf und machte deutlich: „Das Sport gesund ist, ist heute schon ein Allgemeinplatz. Was die sportliche Betätigung unseren Krankenkassen und damit uns allen als Beitragszahlern erspart, lässt sich kaum beziffern, aber ein paar Milliarden werden es wohl sein.“ Und dabei sei es egal, ob man Bogenschießsport, Indiaca, Judo, Kanu, Kegeln, Pferdesport, Rudern, Schießen, Schwimmen, Skate- und Eisschnelllauf, Tischtennis oder Ultimate Frisbee betreibe. „Bewegung hält fit und gesund“, betonte er.

„Doch Sport ist so viel mehr als nur Bewegung in all seinen Facetten: Die vielen Wettkämpfe und Meisterschaften und Vereinsfeste sind ein Beweis für den Wettbewerbsgedanken, sie sind aber auch die Bestätigung, wie rege das Vereinsleben in unserer Heimat verankert ist“, so Wiswe. „Und der Wettbewerb lehrt für das Leben. Denn wer im Sport konkurrieren will, der braucht Fairness, Teamgeist und Zusammenhalt. Sie, die zur Leistungsspitze im Landkreis Celle gehören, haben da eine besondere Rolle und Verantwortung. Denn Olympia ist weit weg, aber sie sind hier. Sie trainieren in der gleichen Halle, auf der gleichen Tartanbahn oder im gleichen Schwimmbecken wie der Nachwuchs, Sie sind Vorbilder zum Anfassen. Sie leben diese Gedanken vor und schaffen damit auch die Grundlage für die nächsten Generationen.“

Für den Rahmen der Veranstaltung wurde unter anderem mit einer beeindruckenden Tanzvorführung gesorgt. Fotos: Müller
Für den Rahmen der Veranstaltung wurde unter anderem mit einer beeindruckenden Tanzvorführung gesorgt. Fotos: Müller
Viele Menschen, wie Trainer und Übungsleiter, hätten - meistens ehrenamtlich und in ihrer Freizeit - zum Erfolg der Sportler beigetragen. Einige von ihnen wurden an diesem Abend ebenso geehrt. „Ich will auch ihnen ausdrücklich danken, die sich in den Vereinen engagieren. Das braucht viel Zeit, Geld und Nerven. Ohne ihren Einsatz wäre die Jugend- und Nachwuchsarbeit kaum möglich. Mehr noch: Sie bringen durch ihre Arbeit Menschen aus allen Schichten und Generationen zusammen. Sie sind ein Motor des gesellschaftlichen Zusammenhaltes und ein Aushängeschild für die Region“, so Wiswe.

Nach den Grußworten von Wathlingens Samtgemeindebürgermeister Wolfgang Grube und dem Kreissportbundvorsitzenden Hartmut Ostermann wurden, moderiert von Reinhard Toboll, Leiter des Amtes für Bildung, Schulen und Zentrale Dienste des Landkreises Celle, die fünf verdienstvollen Ehrenamtlichen für ihre Arbeit geehrt: Sigrid Müller (Kreissportbund Celle/TuS Eicklingen), Ulrike Oetken (VfL Westercelle), Antje Witte (Freizeitgemeinschaft Wohlde), Helmut Lange (KK-Schützenverein Baven) und Dieter Peukert (SV Großmoor). Sie erhielten aus der Hand von Landrat Wiswe den Ehrenpreis und eine Urkunde.