Schnuckeligster Bock erhielt Mister-Müden-Titel 2019

Bei der Prämierung der schönsten Heidschnuckenböcke aus der Region standen sowohl Züchter als auch Schnucken ihren Mann. Foto: Alexiou
Bei der Prämierung der schönsten Heidschnuckenböcke aus der Region standen sowohl Züchter als auch Schnucken ihren Mann. Foto: Alexiou

Reger Besucherandrang beim 70. Heidschnuckentag in Müden

MÜDEN (mau). Ein toller Körperbau mit perfekter Bemuskelung und idealer Beinstellung - wow! - Mister Müden 2019 wurde gekürt, ein echter Prachtkerl. Spätestens bei weiteren Kriterien wie schöner Fellzeichnung und einem schwarzem Sattel weiß man, es handelt sich hierbei um einen Heidschnuckenbock.

Beim 70. Heidschnuckentag mit Bockauktion am vergangenen Donnerstag in Müden wurde wieder der schönste Heidschnuckenbock der Region ermittelt. Aus 1.500 Zuchtböcken, die in 2018 geboren sind, haben es 37 Tiere bis nach Müden zur Bockauktion geschafft. Somit haben sie schon einige Hürden genommen und stellten hier nun eine Auswahl an zuchttechnisch hochwertigen Heidschnuckenböcken dar.
Der zum schönsten Bock gekürte Mister Müden 2019 kommt vom Verein Schäferhof aus Neuenkirchen. Foto: Alexiou
Der zum schönsten Bock gekürte Mister Müden 2019 kommt vom Verein Schäferhof aus Neuenkirchen. Foto: Alexiou
Acht Aussteller waren in diesem Jahr mit ihren schönsten Böcken dabei - Carl Wilhelm Kuhlmann aus Niederohe, Gerhard Oehlers aus Lauenbrück, Günter Rüpke aus Winsen (Aller), die Stiftung Naturschutzpark Lüneburger Heide, Herde Döhle aus Bispingen, der Heidschnuckenhof Jeversen GmbH Detlef Fischer aus Wietze, Wolfgang Oehlerking aus Bad Fallingbostel, Ralf Harms aus Eldingen und der Verein Schäferhof aus Neuenkirchen.

Jedes Jahr beginnt der Tag der Bockauktion früh am Morgen mit dem Auftrieb der Tiere und anschließender Körung der Kommission.

Nach und nach versammelten sich auch bei der nunmehr 70. Bockauktion zahlreiche Gäste am Heidesee in Müden, um Züchtern und Haltern bei der Prämierung der Heidschnuckenböcke zuzuschauen. Bis es schließlich zur Prämierung kommen sollte, hatten die Besucher Zeit, sich beim Rahmenprogramm kulinarisch auf Heidjerart verwöhnen zu lassen, hatten Züchter und Schafshalter die Möglichkeit, sich mit Equipment auszustatten und Film und Fernsehen konnte sich gekonnt in Position bringen.

Schließlich ging es zur Prämierung der Tiere. Eingeteilt in drei verschiedene Altersgruppen, wurden die Schnucken von Züchtern und Haltern in Reih und Glied gebracht. So konnten die Preisrichter die Böcke anhand verschiedener Kriterien rangieren und kommentieren. Neben überdurchschnittlichen Leistungen in der Entwicklung des Tieres wird vor allem Wert auf ein hervorragendes Exterieur gelegt - von Körperbau, Bemuskelung und Beinstellung bis zum Fell, welches wiederum eine rassetypische Zeichnung und Struktur der Grauen Gehörnten Heidschnucke aufweisen soll.

Hier und da wurde immer mal wieder ein Tier in der Rangfolge korrigiert, bis sich die Böcke schließlich von Platz eins abwärts der Reihe nach präsentierten. In der Klasse eins machte Bock Nummer 18 vom Heidschnuckenhof Jeversen GmbH aus Wietze das Rennen, in Klasse zwei der Bock Nummer 36 vom Verein Schäferhof aus Neuenkirchen und in der Klasse drei Bock Nummer neun aus Lauenbrück. Diese drei mussten anschließend ein weiteres Mal gegeneinander antreten. Schließlich kann es nur einen geben, der den Titel Mister Müden erhält - in diesem Jahr entschieden sich die Preisrichter für den Bock 36 aus Neuenkirchen - ein schnuckeliger Mister Müden 2019!