Ganz Celle feiert dieses Jahr gemeinsam die Weihnachtszeit

Oberbürgermeister Dr. Jörg Nigge (von links), der bekannte Celler Weihnachtsmann, Alice Baker von der Rut Wiess GmbH und Geschäftsführer der CTM, Klaus Lohmann. Foto: Lisa Müller
Oberbürgermeister Dr. Jörg Nigge (von links), der bekannte Celler Weihnachtsmann, Alice Baker von der Rut Wiess GmbH und Geschäftsführer der CTM, Klaus Lohmann. Foto: Lisa Müller

Aus Weihnachtsmarkt wird künftig „Weihnachtsstadt“

CELLE (lm). Die Weihnachtszeit in der Stadt Celle wird in diesem Jahr etwas anders ausfallen. Neben dem Weihnachtsmarkt wird es während der Adventszeit zahlreiche weihnachtliche Erweiterungen und Aktionen geben. Gemeinsam mit vielen weiteren Akteuren präsentiert sich Celle erstmalig als „Weihnachtsstadt“.

Trotz der aktuell sehr sommerlichen Temperaturen informierten der Geschäftsführer der Celler Tourismus und Marketing Gmbh (CTM), Klaus Lohmann, sowie Celles Oberbürgermeister Dr. Jörg Nigge kürzlich über die Planungen für das neue Konzept für Celle rund um den Weihnachtsmarkt. „Wir haben einen tollen Weihnachtsmarkt hier in Celle, der aber aus unserer Sicht Potenziale hat“, erklärte Nigge und führte aus, dass sich die CTM dem Celler Weihnachtsmarkt angenommen habe.

„Celle als ‚Weihnachtsstadt‘ soll als ein Alleinstehungsmerkmal herausgearbeitet werden, denn die Konkurrenz schläft nicht“, erläuterte Lohmann und spricht von den Zielen des Konzepts, auch deutlich mehr internationale Besucher nach Celle zu bringen. Alle Ideen, die für die „Weihnachtsstadt“ eingebracht wurden, sollen aufbauen auf den bestehenden Weihnachtsmarkt, wie ihn die Besucher seit vielen Jahren kennen. Das große Thema ist das Arbeiten Hand in Hand mit den Akteuren, Dienstleistern und Anbietern, um gemeinsam eine „Weihnachtsstadt“ kreiieren zu können. Dabei wird sich der ursprüngliche Weihnachtsmarkt einerseits geografisch, aber auch inhaltlich ausbreiten. Neben der Erweiterung der bekannten Bahnen werden auch Innenhöfe mit einbezogen, um das Thema „Weihnachten“ mit verschiedenen Akteuren überall präsent zu machen. Ein lebendiger Adventskalender von der Initiative Celle sorgt dabei ebenfalls für eine besondere weihnachtliche Atmosphäre. Da sich das Konzept auf ganz Celle bezieht sind auch Veranstaltungen wie der Weihnachtsmarkt auf dem Landgestüt oder „Swinging Christmas“ in der Congress Union mitintegriert.

„Weihnachten soll man sehen, erleben, fühlen und schmecken“, erklärte Lohmann, so wird auch der Weihnachtsmann öfter unterwegs sein. Auch bei dem Celler Schloss ist einiges los. Am zweiten Adventswochenende wird es einen Kreativ- und Kunstmarkt, „designachten“, im Rittersaal des Schlosses geben und vor dem Schloss präsentiert sich eine Weihnachtsmanufaktur der Agentur Rut/ Wiess aus Köln. 30 dekorative Hütten bieten mithilfe des Rotationshüttenprinzips auch für die „Wiederholungs-Besucher“ immer wieder etwas Neues an. „Wir freuen uns ein lebendiger Part der ‚Weihnachtsstadt‘ zu sein und so die Attraktivität der Stadt während der Adventszeit zu betonen“, erklärt Alice Baker von der Rut Wiess GmbH. Diese ist ebenfalls verantwortlich für das Highlight am ersten Adventswochenende - die Lichtparade. Die Firma Vagalume Lightperformance wird mit 25 Performern vom Schloss aus durch die Altstadt gehen und Groß und Klein in ihren Bann ziehen. Das war aber längst nicht alles. Zahlreiche Erweiterungen und Aktionen sind in Planung, die die Adventszeit in Celle zu einem besonderen Erlebnis machen werden.