Celle

Weitere 20.000 Euro für „Demokratie leben!“

Stadt Celle ruft auf zur Antragsstellung bis 13. August

CELLE. Die Stadt Celle erhält aus dem Bundesprogramm „Demokratie leben!“, gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, weitere 20.000 Euro für das Förderjahr 2018.

Die Aufstockung ist aus Mitteln des „Nationalen Präventionsprogramms“ (NPP), um Präventivprojekte umzusetzen. Gefördert werden Projekte zur Aufklärung und Information über Islam- und Muslimfeindlichkeit sowie Einzelmaßnahmen zur Prävention im Themenfeld religiöse Radikalisierung.

Bis zum 13. August können Projekte beantragt werden, die sich mit dem Themenfeld „Islam-/ Muslimfeindlichkeit und Prävention/Aufklärung“ auseinandersetzen. Teilnehmen können Jugendverbände, freie Träger der Jugendhilfe, Migrantenorganisationen, christliche und andere religiöse Gemeinschaften, Sportvereine, Fördervereine von Schulen, Kindertagesstätten, Bildungs- und Qualifizierungsträger, gemeinnützige GmbH, Stiftungen, kulturelle Einrichtungen und sonstige gemeinnützige Vereine. Diese können Einzelprojekte beantragen, die jeweils mit bis zu 5.000 Euro gefördert werden vorbehaltlich der Bewilligung durch das Bundesministerium.

Hierbei orientiert sich die konkrete inhaltliche Ausgestaltung natürlich nach den lokalen Erfordernissen sowie Bedarfen. Es sollen „Orte der Prävention“ geschaffen werden, um insbesondere Jugendliche zu erreichen. Die Einzelmaßnahmen beziehungsweise Projekte sollten sich an Schüler, Multiplikatoren (Lehrer, Erzieher, Pädagogen), Eltern und sonstige Interessierte richten.

„Islamismus, Neo-Salafismus und auf der anderen Seite Islamfeindlichkeit, dies sind inzwischen Begriffe des Alltags geworden und stehen in einem Spannungsverhältnis. Mit der zusätzlichen Förderung soll in Präventivprojekten aufgeklärt, informiert und sensibilisiert werden aber auch aufmerksam gemacht werden auf die Gefahren von Ausgrenzung, Diskriminierung und Radikalisierung“, erklärt Serpil Klukon, Abteilungsleiterin Integration der Stadt Celle. Die Entscheidung über die Auswahl der Projekte trifft der lokale Begleitausschuss. Für Beratung und Information steht die Externe Koordinierungs- und Fachstelle, Gerd Janke und Sinja Jaskulla, unter Telefon 05141/9772917 zur Verfügung.

Das Antragsformular ist ab sofort im Internet unter www.dl-celle.de zu finden. Anträge sind bis Montag, 13. August, auf dem Postweg einzureichen bei der CD-Kaserne gGmbH, „Demokratie leben!“, Hannoversche Straße 30 B, 29221 Celle, und auch verpflichtend in digitaler Version, per Mail an demokratie-leben@cd-kaserne.de. Nur Projektanträge, die wie beschrieben und fristgerecht eingehen, können berücksichtigt werden.
www.dl-celle.de
Datenschutz