Celle

Kurz & Bündig

Kurz & Bündig Image 1

Wieder falsche Polizeibeamte
   

NIENHAGEN. Am Reformationstag, 31. Oktober, kam es im Südkreis wieder vermehrt zu Anrufen durch falsche Polizeibeamte. Insbesondere ältere Bürger erhielten Anrufe von unbekannten Betrügern, die sich als Kriminalpolizeibeamte ausgaben und im Rahmen von angeblichen Ermittlungen nach Wertgegenständen fragten. Zum Glück hatten die Angerufenen den Trick durchschaut, das Gespräch beendet und die richtige Polizei gerufen. Einen Vermögensschaden hat laut Polizeiangaben niemand erlitten.

Die Polizei rät: „Betroffene sollten niemals Auskünfte über ihre Vermögensverhältnisse am Telefon geben. Rufen Sie im Fall eines derartigen Anrufes umgehend die Polizei über den Notruf 110.“

Dorfgespräch zum Mauerfall vor 30 Jahren
Am Freitag, 8. November, um 19 Uhr

ESCHEDE. In einem Dorfgespräch wollen die Bürger für Eschede (BÜFE) am Freitag, 8. November, um 19 Uhr im Christophorushaus an der Osterstraße in Eschede auf das Ereignis vor drei Jahrzehnten zurückblicken.

Vor 30 Jahren fiel die Berliner Mauer, ganz plötzlich herrschte Reisefreiheit für alle DDR-Bürger. Nach 28 Jahren Teilung lagen sich in der Nacht auf dem Westberliner Kuhdamm wildfremde Menschen in den Armen. Sekt und Freudentränen flossen, es war Emotion pur.

Berichten sollen beim „Dorfgespräch“ auch Einheimische, wie sie die spannenden Tage und Wochen der Wende in Eschedes Dörfern miterlebten.

Mit dem Mauerfall war auch die innerdeutsche Grenze kein Hindernis mehr. Innerhalb weniger Tage entstanden ruckzuck viele neue Grenzübergänge, ganz spontan, ohne lange Planung. Trabbis und Wartburgs rollten in langen Kolonnen durch Eschede ins Celler Land. Rathäuser und Postämter zahlten Begrüßungsgelder aus, auch am Sonntag. Die Läden hatten Hochkonjunktur, denn mit der D-Mark testeten die DDR-Bürger gleich, was der Westen zu bieten hatte.

Ein knappes Jahr später war die DDR Geschichte. Am 3. Oktober 1990 wurde der Beitritt zur Bundesrepublik Deutschland vollzogen. Doch die Einheit ist längst nicht vollendet.

Karnevalsauftakt in Celle vor dem Alten Rathaus
Am Montag, 11. November, um 11.11 Uhr

CELLE. Die Celler Jecken, Narren, Karnevalisten und Freunde der Rheinischen Vereinigung begrüßen die fünfte Jahreszeit mit drei Mal von Herzen „Celle Alaaf“ am Montag, 11. November, um 11.11 Uhr vor dem Alten Rathaus.

Die „Rheinländer“ mögen es bezweifeln, doch es stimmt: Karneval in Celle gibt es schon seit 95 Jahren und so geht der 11. im 11. wieder einmal nicht spurlos an den Karnevalisten vorbei. Um 11.11 Uhr geht es los, die Karnevalssession 2019/20 wird vor dem Alten Rathaus eingeläutet.

Es wird der symbolische „Rathausschlüssel“ vom Celler Bürgermeister Heiko Gevers an die Präsidentin Gertraude Kramer übergeben und dazu werden die Paragrafen für die Amtszeit verlesen. Zum Höhepunkt kommt es dann jedoch am 15. Februar 2020 im Landgasthaus „Zum Lindenhof“, dort heißt es dann wieder: „Herzlich Willkommen alle Celler aus Stadt und Land zur stimmungsvollen Karnevalsveranstaltung mit Programm und Tanz.“

Andacht zum Gedenken an die Pogromnacht
Stadtkirche St. Marien Celle

CELLE. Am Samstag, 9. November, jährt sich zum 81. Mal die Pogromnacht von 1938. In dieser Nacht brannten in Deutschland 1.400 Synagogen, Gebetsräume und jüdische Versammlungsstätten.

Mehrere tausend Geschäfte, Wohnungen und jüdische Friedhöfe wurden zerstört oder geschändet. 400 Juden wurden in dieser Nacht ermordet und in den folgenden Tagen 30.000 Juden in Konzentrationslager verschleppt. Dieser Pogrom war der von den Nationalsozialisten lückenlos geplante Übergang von der Diskriminierung und Ausgrenzung der jüdischen Bevölkerung zur systematischen Verfolgung und führte unmittelbar zur Shoah und zur Ermordung von sechs Millionen Juden.

Zum Gedenken an die Pogromnacht wird am Samstag, 9. November, um 16 Uhr in der Stadtkirche St. Marien Celle zu einer Andacht mit Superintendentin Dr. Andrea Burgk-Lempart und Pastor Dirk Wagner in die Stadtkirche eingeladen. Anschließend wird in die Celler Synagoge gebeten. Auf dem Weg in die Synagoge werden gemeinsam mit Celler Schülern einige Stolpersteine besucht und an das Schicksal der Celler Juden erinnert. In der Synagoge, Im Kreise 24, erwartet die Teilnehmer um zirka 18 Uhr das „Euphoria Ensemble“.

Das „Euphoria Ensemble“ um die israelische Klarinettistin Matan David wurde 2012 in der Musikhochschule Detmold gegründet und tritt seitdem in wechselnder internationaler Besetzung auf, um sein Repertoire durch interkulturelle Impulse zu erweitern. David hat die türkische Cellistin Zeynep Akdil, den griechischen Pianisten Triantafyllos Liotis sowie den deutschen Bariton Georg Thauern engagiert.

Veranstalter: Jüdische Gemeinde Celle e.V., Zentralrat der Juden Deutschlands in Kooperation mit dem Stadtarchiv Celle und der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Celle e.V.

Sprechstunde in Neustadt/Heese

CELLE. Am Freitag, 8. November, findet die Bürgersprechstunde im Celler Ortsteil Neustadt/Heese in der Zeit von 16 bis 17 Uhr statt. Im Gebäude „Mittendrin“ auf dem Heeseplatz lädt Ortsbürgermeisterin Antoinette Kämpfert interessierte Bürger ein, ihre Wünsche, Probleme, Kritik, Anregungen und Ideen loszuwerden.

Gymnastik im Wasser

CELLE. Der MTV Eintracht Celle bieten Wassergymnastik ab sofort auch mit ärztlicher Verordnung an - freitags im Sophienstift mit Physiotherapeutin und Übungsleiterin Sabine Winkelmann: von 9 bis 9.30 Uhr Gruppe 1 (Schwerpunkt Herzkreislauf), von 9.45 bis 10.15 Uhr Gruppe 2, von 10.30 bis 11 Uhr Gruppe 3 und von 11.15 bis 11.45 Uhr Gruppe 4 (derzeit ausgebucht).

Anmeldungen werden unter Telefon 05141/22168 oder per Mail an info@mtvecelle.de angenommen.

Laternenumzug im Hehlentor

CELLE. Auch in diesem Jahr lädt der Ortsrat Hehlentor zu einem Laternenumzug rund um die Dammaschwiese ein. Treffen ist am Sonntag, 10. November, um 17 Uhr an den Fußballtoren auf der Celler Dammaschwiese. Der Spielmannszug Scheuen sowie die Fackelträger der Hehlentor Schützengesellschaft und der DLRG-Ortsgruppe Celle begleiten den Umzug. Abschluss ist im Heilpflanzengarten mit den Schülern der Albrecht-Thaer-Schule, die Bratwurst und Getränke anbieten.

Radarmessungen im Landkreis

CELLE. Bis Sonntag, 10. November, beabsichtigt der Landkreis Celle unter anderem an folgenden Stellen Kontrollen der Geschwindigkeit einzurichten:

Am Donnerstag, 7. November, finden Kontrollen der Geschwindigkeit im Stadtgebiet von Celle, in der Gemeinde Winsen, in der Samtgemeinde Flotwedel sowie im Stadtgebiet von Bergen statt. Am Freitag, 8. November, wird in der Samtgemeinde Wathlingen, in der Gemeinde Hambühren sowie im Stadtgebiet von Celle die Geschwindigkeit kontrolliert.

Am Samstag, 9. November, und am Sonntag, 10. November, wird im Bereich der B 3, B 191 und B 214 das Tempo gemessen.

Aus dienstlichen und technischen Gründen können sich Änderungen ergeben.

Laternenumzug in Hustedt

HUSTEDT. Der Spielkreis Hustedt hat für Freitag, 8. November, ab 17 Uhr einen Laternenumzug organisiert. Er wird begleitet vom Spielmannszug Scheuen und der Hustedter Feuerwehr. Start und Ziel ist das Dorfgemeinschaftshaus Hustedt. Im Anschluss gibt es Stockbrot mit Würstchen. Auch für Glühwein und Kinderpunsch ist gesorgt.

Grundstein wird gelegt

CELLE. Nach drei Jahren der Vorbereitung ist es soweit. Die Ev.-luth. Kirchengemeinde St. Cyriacus lädt zur Grundsteinlegung ihres neuen Gemeindehauses am Freitag, 8. November, um 11 Uhr nach Groß Hehlen ein. Das Haus wird nach den Entwürfen des Planungsgemeinschaft Simon & Simon aus Klein Hehlen gebaut. Die Andacht hat Superintendentin Dr. Andrea Burgk- Lempart. Anschließend sind alle Gäste und Bauleute eingeladen zu Erbensuppe und St. Cyriacus-Cocktail.

Pkw schleuderte gegen Radlerin

ESCHEDE. Zum Glück nur leicht verletzt wurde am Freitagnachmittag, 1. November, eine 15 Jahre alte Radfahrerin in Eschede, als sie auf dem Radweg an der Celler Straße (B 191) von einem Auto erwischt wurde, berichtet die Polizei.

Zuvor wollte eine 20 Jahre alte Seat-Fahrerin von einem Einkaufsmarkt-Parkplatz nach links auf die Celler Straße abbiegen. Weil sich von links ein Pkw näherte, der auf den Parkplatz einfahren wollte, nutzte die 20-Jährige die Gelegenheit und fuhr los. Dabei übersah sie einen VW, der hinter dem Abbieger auf der Celler Straße unterwegs war. Der 49-jährige Fahrzeugführer konnte eine Kollision nicht mehr verhindern. Durch den Aufprall schleuderte der Seat gegen die Radfahrerin, die genau in dieser Sekunde dort entlangfuhr.

Klimaschutz ist eine Frage des Handelns
CDU-Fraktion im Celler Stadtrat

CELLE. „Klimaschutz erreicht man durch Handeln, nicht durch Reden“, so Heiko Gevers, Vorsitzender der CDU-Fraktion im Celler Stadtrat. Daher bringe die CDU-Fraktion jetzt einen Antrag ein.

Dieser Antrag soll die aktive Umsetzung klimaschützender Maßnahmen im Bereich Bauen in Celle sichtbar machen. Die CDU fordert die Verwaltung auf, für eine Grundstücksfläche, die der Stadt gehört, eine Bauleitplanung zu erarbeiten, die dem Klimaschutz den Vorrang einräumt. Sowohl die Baustoffe als auch der Betrieb der Häuser auf dieser Fläche sollen ressourcenschonend beziehungsweise klimaneutral sein. „Wenn die Stadt mit diesem konkreten Vorbild voran geht, bringt das viel mehr als hehre Erklärungen und Logos auf Papier“, meint Gevers, dem als studiertem Geographen das Thema „Umwelt“ besonders am Herzen liegt. „Wir wissen, dass es eine Klimakrise gibt und dass die bisher ergriffenen Maßnahmen nicht ausreichen. Daher bringen konkrete Handlungen mehr als Symbolpolitik“, sagen Mitunterzeichner des Antrags Anneke Hagedorn und Christian Ceyp.

Erster Sieg für das Team der Celler Oilers
In der Landesliga Nord Gruppe A

CELLE. Das Eishockeyteam der Celler Oilers gewann am vergangenen Wochenende gegen den TuS Harsefeld 1b mit 7:2 (1:1, 3:1, 3:0).

Die Oilers hatten zu Beginn erneute Startprobleme, das Passpiel - Tape to Tape oder give and go - lief noch nicht rund. So gerieten die Celler bereits in der zweiten Spielminute in Rückstand.

Das erste Drittel war zäh und ausgeglichen. Erst in der 17. Minute gelang im PP durch den Spielertrainer Bernd Bombis der Ausgleich nach feinem Pass von Ingo Schrader.

Ab dem zweiten Drittel begann dann aber das Spiel der Oilers. Obwohl sie in der 23. Minute wieder in Rückstand gerieten, lief die Oilers-Maschine rund. Durch Tore von Christopher Del Castillo zum 2:2, sowie Felix Czechan und Andre Esser, erhöhte das Celler Team auf 4:2.

„Aber die Kuh ist noch nicht vom Eis“, warnte Bombis in der letzten Pause. Mit viel Einsatz, Herz und Leidenschaft spielte im letzten Drittel nur noch ein Team: die Oilers. Drei Tore durch Ingo Schrader, Sascha Linke sowie Laurin Rutz besiegelten den Endstand.

An der Bande wurde das Team übrigens vom Spieler des Jahres der Oberliga Nord sowie Topscorer der vergangenen zwei Saisons (OLS und OLN), Björn Bombis, gecoacht.