Celle

Katharina Gröschner konnte mit ihren Arbeiten überzeugen

Die Schüler bei ihrer Vogelzählung. Foto: privat
Die Schüler bei ihrer Vogelzählung. Foto: privat

Nominiert für den Kunstpreis des Landschaftsverbandes

CELLE. Katharina Gröschner, Schülerin am Hermann-Billung-Gymnasium Celle, hatte ihre Bilder für den Kunstpreis des Lüneburgischen Landschaftsverbands eingereicht - mit Erfolg, denn die Werke der 18-Jährigen wurden nominiert.

Durch ihn werden alle zwei Jahre herausragende Positionen der zeitgenössischen Kunst in der Region gewürdigt und gefördert. Aus 47 Bewerbungen hat eine Kommission fünf Positionen aus den Bereichen Malerei, Film, Fotografie, Installation und Druckgrafik ausgewählt. Darunter fallen auch die Arbeiten von Gröschner, die unter dem Titel „Mensch“ Personen ihrer Generation in Gemälden darstellte. Sie sind vertieft in das Spiel mit dem Handy, sprayen gerade ein Graffito oder sind in surreal anmutende Zusammenhänge eingebettet. Zwar wurde die Nominierung „außer Konkurrenz“ beschlossen, da die 18-Jährige im Vergleich zu den anderen Nominierten noch kein abgeschlossenes Kunststudium vorweisen kann, dennoch wollte die Jury mit ihrer Entscheidung ein Zeichen setzen und bescheinigte der Schülerin damit ein außerordentliches Talent.

Die Gemälde von Katharina Gröschner werden gemeinsam mit den Arbeiten der anderen Nominierten in einer Gruppenausstellung zu sehen sein, die am Samstag, 4. Mai, um 16.30 Uhr im Albert-König-Museum Unterlüß eröffnet. Die Ausstellung wird dort bis zum 9. Juni jeweils Dienstag bis Sonntag von 14.30 bis 17.30 Uhr zu sehen sein.

Weiterführende Informationen zum Kunstpreis auf www.lueneburgischer-landschaftsverband.de oder direkt von der Kuratorin Charlotte Dreschke unter Telefon 05371/82438 sowie per Mail an c.dreschke@bz-gifhorn.de.