Blaulichtmesse ermöglichte die ersten Kontaktaufnahmen

Vor der CD-Kaserne Celle standen Einsatzfahrzeuge zur Besichtigung bereit. Foto: Benjamin Bauch, Agentur für Arbeit Celle
Vor der CD-Kaserne Celle standen Einsatzfahrzeuge zur Besichtigung bereit. Foto: Benjamin Bauch, Agentur für Arbeit Celle

Stände informierten über die vielen Berufsmöglichkeiten

CELLE. Mit Tatü-Tata und einer Menge Blaulicht wurden die Besucher auf der Blaulichtmesse in der CD-Kaserne Celle kürzlich empfangen. Trotz der Hitze waren rund 140 Interessierte der Einladung gefolgt.

Die Ausbildungsmesse des Jobcenters im Landkreis Celle und der Agentur für Arbeit Celle sollte Schüler helfen, die auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz oder sich beruflich neu orientieren möchten. Ihnen wurde ein großes Programm geboten. Es ging um Ausbildungen und Jobs in Blaulichtberufen.

17 regionale Aussteller waren mit Infoständen und einem abwechslungsreichen Unterhaltungsprogramm vor Ort. Mit dabei waren unter anderem die Polizei, Rettungsdienste, Bundeswehr, Zoll, JVA Celle, das Klinikum Warendorf und das Heidekreis Klinikum. Sylke Schwanhold, Geschäftsführerin des Jobcenters im Landkreis Celle, zeigt sich zufrieden: „Mit der Blaulichtmesse wollen wir den Jugendlichen vielfältige und wichtige Arbeitsbereiche des öffentlichen Lebens präsentieren. Das Ziel: Berufe konkret erlebbar und attraktiv machen. Ich freue mich, dass viele Aussteller und Jugendliche diese Chance heute genutzt haben und darüber auch ganz konkrete Kontakte hergestellt wurden“. Dies sei eine von vielen Aktivitäten, die darauf abzielen, möglichst vielen Jugendlichen frühzeitig die vielfältigen Perspektiven, die der Ausbildungsmarkt in allen Bereichen bietet, zu eröffnen und sie beim Übergang von der Schule in das Berufsleben zu unterstützen.

Die Aussteller auf der Blaulichtmesse haben sich eine ganze Menge einfallen lassen, um den potenziellen Nachwuchs auf ihren Beruf aufmerksam zu machen. So konnten Einsatzfahrzeuge und Gefangenen-Transporter aus der Nähe betrachtet werden. Am Info-Stand der Polizei probierten die Besucher am eigenen Leib die rund 20 Kilo schwere Schutzausrüstung an. Bei den Schwimm-Meistern des Stadtbades Celle konnten Erste-Hilfe-Kenntnisse aufgefrischt oder beim Zoll beschlagnahmte Waren auf Echtheit überprüft werden.

An den Ständen waren es häufig Auszubildende, die den Interessierten Rede und Antwort standen. Sie sind auf Augenhöhe mit den Bewerberinnen und Bewerbern. So fällt es jungen Menschen häufig leichter, ins Gespräch zu finden und Vorurteile abzubauen. Das Jobcenter im Landkreis Celle und die Agentur für Arbeit Celle boten neben der individuellen Beratung rund um Job, Ausbildung und Umschulung außerdem einen Segway-Parcours. Und der mobile Escape- Truck sorgte bei allen Teams für ordentlich Nervenkitzel. Andreas Geier, Geschäftsführer operativ der Agentur für Arbeit Celle ist überzeugt von dem Konzept der Blaulichtmesse: „Mit Veranstaltungen wie dieser wollen wir Perspektiven bieten, um Jugendarbeitslosigkeit frühzeitig entgegenzuwirken.“

In der Regel folgen auf erste Kontaktaufnahmen dann auch Bewerbungsgespräche, Praktika oder häufig auch der Ausbildungsstart. Die lockere Atmosphäre auf der Blaulichtmesse sei deshalb eine gute Basis für den Austausch zwischen jungen Menschen und Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern.